Unternehmenssuche
Unternehmenslogin

News- und Pressearchiv


Presse: OVB " Marktchancen über Grenzen hinweg eröffnen"

Eine kleine Box, nicht größer als ein Handcomputer, ermöglicht es den Disponenten der Spedition Dettendorfer in Echtzeit festzustellen, wo sich ihre Lkw europaweit gerade befinden.

Diese sogenannte «Black Box» wurde im Rahmen einer Betriebsbesichtigung vorgestellt, zu der die Geschäftsführung der Spedition Dettendorfer sowie die Wirtschaftförderstelle des Landratsamtes Rosenheim an den Standort Flintsbach eingeladen hatten. Mit einem Termin wie diesem wolle der Landkreis ein Forum schaffen, damit Unternehmer Kontakte knüpfen und Informationen austauschen können, sagte der stellvertretende Landrat Paul Unterseher in seinem Grußwort.Dettendorfer ist bis heute ein Inhabergeführtes Traditionsunternehmen, das es unter die Top 100 der deutschen Logistiker geschafft hat. Vor allem seit Beginn der 90er-Jahre expandiert Dettendorfer. Neue Niederlassungen wurden nicht nur in Deutschland, sondern auch in Italien und zuletzt 2006 in Polen gegründet. Nach Auskunft von Junior-Chef Georg Dettendorfer er-wirtschaftete die gesamte Firmengruppe im vergangenen Jahr einen Umsatz von 135 Millionen Euro. Das ist eine Steigerung in den vergangenen zwölf Jahren um mehr als das Fünffache. Derzeit beschäftigt das Unternehmen mit Sitz in Nußdorf rund 400 Mitarbeiter. 150 eigene Zugmaschinen und 260 Auflieger sind auf den Straßen im Einsatz. Ohne die Behörden sei diese Entwicklung nicht möglich gewesen. Die Zusammenarbeit mit dem Landkreis und den Gemeinden könne er sich nicht besser vorstellen, lobte Dettendorfer.


Neben der Logistik hat sich das Inntaler Unternehmen mit der Produktion von alternativen Energien ein zweites Standbein aufgebaut. Im Zementwerk in Rohrdorf werden zerkleinerte Abfälle bei 1700 Grad verbrannt. Etwa zwei Drittel des Energiebedarfs des Zementwerks werden so abgedeckt. Als nächstes Projekt plant Dettendorfer den Bau eines Energieholzhofes. Alle Bürger sollen dort alle erdenklichen Holzprodukte zur Energiegewinnung erhalten.

Um sich auf dem Speditionsmarkt behaupten zu können sind bei Dettendorfer 22 Server in Betrieb, die über 100 Einzelprogramme ausführen und verwalten. Mit einem höchst effektiven Spamfilter für ankommende E-Mails entlastet das Unternehmen die Disponenten.

Seit Anfang dieses Jahres werden die Fahrzeuge von Dettendorfer mit einer «Black Box» der Kufsteiner Elektronikentwicklungs- und Vertriebsgesellschaft Styletronic ausgestattet. Das Gerät empfängt GPS-Daten und überwacht zudem den Lkw. Alle gesammelten Daten werden über das Mobilfunknetz weitergegeben und zentral auf einem Server gesammelt. Die Disponenten haben somit unter anderem die Möglichkeit, in Echtzeit festzustellen, wo sich der Lkw befindet, wie schnell er fährt, ob der Tempomat eingeschaltet ist, wie hoch der Verbrauch ist oder wie viel Diesel sich noch im Tank befindet. Die Teilnehmer der Betriebsbesichtigung beobachteten live alle Lkw von Dettendorfer in ganz Europa.

Die Veranstaltung in Flintsbach war Teil des Wirtschaftsprojekts «NetIT». Durch grenzüberschreitende Kontakte sollen Unternehmen neue Marktchancen eröffnet werden.

OVB online vom 14.8.2008


Zur Übersicht aller aktueller Meldungen

NEWS UND PRESSE

Momentan sind keine Projektstände verfügbar.
Zum News- und Pressearchiv

VERANSTALTUNGEN

Momentan sind keine Veranstaltungen vorhanden.
Zum Veranstaltungsarchiv
 
Gefördert von der Europäischen Union mit Mitteln aus dem Europäischen Regionalfonds im
Rahmen der Gemeinschaftsinitiative INTERREG IV A